Neue Nationalgalerie Berlin – David Chipperfield „Sticks and Stones“

Neue Nationalgalerie Berlin – David Chipperfield „Sticks and Stones“

Neue Nationalgalerie Berlin – David Chipperfield „Sticks and Stones“ | Eine Intervention | 2.10. – 31.12.2014

Mit Beginn des Jahres 2015 wird die von Ludwig Mies van der Rohe 1968 errichtete Neue Nationalgalerie unter der Leitung des Büros DAVID CHIPPERFIELD ARCHITECTS denkmalgerecht saniert. Als Prolog ließ David Chipperfield 144 raumhohe geschälte Fichtenstämme in die offenen Glashalle stellen und verwandelte sie hierdurch in einen Säulensaal. In dem 2.500 Quadratmeter großen, vollständig stützenfreien Raum erzeugen die Stämme vielfältige Assoziationen zur Geschichte des Bauens und der Säule, zum antiken Tempelbau, zu Aspekten von Innen und Außen in der Architektur der Moderne sowie nicht zuletzt zum Mythos des deutschen Waldes.

Durch den VEREIN DER FREUNDE DER NATIONALGALERIE wurde RESTAURIERUNG AM OBERBAUM (RAO) mit der Realisierung der Ausstellung betraut. Die besondere Herausforderung bestand darin, die über 8 Meter langen und bis zu 1000 kg schweren Fichtenstämme mit der gebotenen Sorgfalt in der denkmalgeschützten Neuen Nationalgalerie in nur zwei Wochen aufzurichten.

PRESSE
TV
RADIO

rbb Kulturradio (regional cultural radio program), Christine Habermalz

rbb Kulturradio, Silke Hennig

Bayrischer Rundfunk, Moritz Holfelder

ONLINE