Europäisches Hansemuseum Lübeck

Europäisches Hansemuseum Lübeck

Integration einer archäologischen Grabungsfläche in das Europäische Hansemuseum Lübeck

In der zum UNESCO Weltkulturerbe erklärten Altstadt der Hansestadt Lübeck wurde ein Museumsareal zur Geschichte der Hanse für das Europäische Hansemuseum Lübeck mit rund 4.700 Quadratmetern Ausstellungsfläche geschaffen. Vor der in diesem Zusammenhang erforderlichen baulichen Sicherung des historischen Burghügels wurden archäologische Grabungen durchgeführt, die zahlreiche bedeutende und erhaltenswerte historische Funde zutage brachten. Schließlich wurde die Ausgrabungsfläche selber zum „Exponat“ erklärt und sollte als anschauliches Zeugnis der lokalen „Zeit-Schichten“ in das Museum integriert werden.
Restaurierung am Oberbaum (RAO) wurde zunächst mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie zu dem ambitionierten Vorhaben und in der Folge mit der Planung und Umsetzung der gesamten Maßnahme betraut. In enger Abstimmung mit den Projektbeteiligten sowie den in der Grabung arbeitenden Archäologen und der zuständigen Denkmalbehörde wurden, auf Grundlage restauratorisch/naturwissenschaftlicher Untersuchungen, Verfahren zur Konservierung und Präsentation der Grabungsfläche mit den darin enthaltenen zahlreichen baulichen Resten verschiedener Epochen erprobt und umgesetzt. Nassholz-Funde, die nicht vor Ort zu erhalten waren, wurden entweder herkömmlich abgeformt und durch exakte Kopien an gleicher Stelle ersetzt, oder im Scan-Verfahren dreidimensional vermessen und in verschiedenen Reproduktionsverfahren kopiert.

Ausführung 2012 -2015